... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

»Africando

Betece

Dezember 2000 - Musisoft

CD-Review von

5 Punkte: Absolute Spitzenklasse
CD-Cover: Betece

 

 

CD-Cover: Betece

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Die Gruppe Africando dürfte vielen von Euch durch Hits wie Yay Boy ( 1996 ) oder Aisha ( 1998 ) bekannt sein. Gegründet wurde Africando von den Senegalesen Pape Seck und Boncana Maïga. Letzterer studierte Musik Anfang der 70'er Jahre in Havanna und ist nunmehr alleiniger musikalischer Kopf der Gruppe. Anfangs war Pape Seck ( der Sänger von Yay Boy , dem Hit mit dem sie weltberühmt wurden ) die eigentliche treibende Kraft bei Africando. Er verstarb 1995. Bis dahin hatten sie 2 CD's produziert: 'Trovador' und 'Yay Boy'. Beide CD's orientierten sich eher am traditionellen cubanischen Son. Dass dort Afrikaner spielen, war - musikalisch - kaum rauszuhören ( Am Akzent der Sänger schon. ).

Viele dachten, der tragische Tod Pape Seck's wäre das Aus für Africando. Aber die Gruppe nahm diesen Schicksalsschlag zum Anlass, um jetzt erst recht zu zeigen, dass sie zu den besten Salsa-Bands der Welt zu zählen sind. Bei den folgenden CD's 'Gombo Salsa' und 'Baloba!' war nun auch deutlich der Einfluss moderner afrikanischer Musik zu hören. Auf 'Baloba!' findet sich denn auch der bisher grösste Erfolg Africando's: Die Salsa-Version von Aisha, dem Weltmusik-Hit des berühmten algerianischen Rai-Sängers Khaled.

Das jetzt erschienene 5. Album der Gruppe ist afrikanischer den je. Und - für mich - ist es das beste, das sie bisher produziert haben. Bandchef Boncana Maïga hat viele berühmte afrikanische Musiker als Gastmusiker und Sänger eingeladen ( u.a. Medoune Diallo von Boabab, Pascal Lokua Kanza von Congo Kinshasa, Amadou Balaké , Salif Keita von den Ambassadeurs und viele andere. Und nicht nur das: Viele der Lieder dieser CD sind Salsa-Cover-Versionen von grossen afrikanischen Hits, wie z.B.: Mandali ein Hit aus dem Jahre 1969 der Super Eagles de Gambie oder Ntoman, ein Hit aus dem Jahre 1973 der Ambassadeurs. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diese Lieder im Original nicht kenne und dass ich auch die Sprache der meisten Lieder dieser CD nicht verstehe ( nur 2 Lieder werden spanisch gesungen ). Was ich aber verstehe ist die Sprache der Musik. Und die ist umwerfend! Africando wartet wiederum mit einem Meisterwerk auf. Musikalisch auf höchstem Niveau. Was die CD für mich so wertvoll macht, ist die bewusste Betonung der afrikanischen Wurzeln der Salsa.

Tanzbar sind durchweg alle Titel. Darum ist es schwer, einige hervorzuheben. Sicherlich wird der Titelsong Betece ein grosser Abräumer in den Salsatecen werden. Eingeleitet durch ein Salsa-klasssisches Piano-Solo übernimmt dann zunächst ein Tres den Drive bevor dann die Bläser zuschlagen. Weitere persönliche Favoriten sind die Titel Ntoman, Sonfo, Mandali und Pepita.

Hervorzuheben ist auch die durchweg gute Abmischung der CD. Viel Sorgfalt wurde auf die Betonung der Rhythmus-Sektion gelegt ( Congas, Bongos ). Klasse z.B. wie die Kuhglocke ( campana ) in Mittelteil von Betece in den Vordergrund gestellt wird. Neben der Querflöte des Bandleaders Boncana Maïga beeindruckt auch der Einsatz eines Vibrafons. Man höre das Solo in Ntoman! Hier waren absolute Profis am Werk!! Und - last but not least - auch die Gestaltung des Covers ist wohl durchdacht und passt haargenau zur Musik!

Fazit: Ahaaaa...Africando dieser Schlachtruf der Gruppe bürgt wieder einmal für höchste musikalische Qualität.


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Vorhören und als MP3 downloaden:






Vorhören und als CD kaufen [»] hier


Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Mandali Medoune Diallo 05:04
2 Miye na we Lokua Kanza 04:37
3 Betece Amadou Balake 05:01
4 Hwomevonvon Gnonnas Pedro 05:10
5 Ntoman Salif Keita 05:00
6 Carpintero Ronnie Baro 04:46
7 Scandalo Shoubou 05:03
8 Sonfo Sekouba Bambino 04:52
9 Sey Thione Seck 05:16
10 Mopao Koffi Olomide 04:31
11 Pepita Boncana Maiga / Hector Casanova 05:02
12 Naliye Gnimo Bailly Spinto 04:47
13 Doni doni Africando / Bembeya Jazz 08:17

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2000/africand' target='_blank'>
    Africando - Betece
</a>


Besucher: 1300


HTML5