... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

Alfredo De La Fe

La Llave De Oro

Dezember 2005 - Colibri

CD-Review von

5 Punkte: Absolute Spitzenklasse
CD-Cover: La Llave De Oro

 

 

CD-Cover: La Llave De Oro

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Da hatten wir dann noch mal 2 Paukenschläge zum Abschluss des Jahres. Grosse Namen, ein Hauch von Fania Legende umgibt beide CDs. Und es fiel mir nicht leicht, zwischen diesen beiden zu wählen. Entschieden habe ich mich für Alfredo De La Fe (statt für Richie Ray & Bobby Cruz ). Weil ich Violinen liebe und er - der Teufelsgeiger - dieses Instrument wie kein anderer in der Salsa beherrscht. Manche nennen ihn den 'Jimi Hendrix' der Salsa. Nun ja, es gibt Paralellen zwischen den beiden - nicht nur was die Virtuosität auf ihren Instrumenten anbelangt.

Alfredo De La Fe wurde 1954 in Havanna geboren und begann schon mit 8 Jahren am Amadio Roldan Konservatorium in Havanna das Violinenspiel zu erlernen. Nur 2 Jahre später ( also mit 10 ) konnte er dank eines Stipendiums in Warschau Musik weiterstudieren. Seitdem ging es für Alfredo rund um die Welt. Im Jahr 1965 spielte er Kompositionen von Mendelsson und Tschaikowsky mit dem Metropolitan Opera Orchestra in der New Yorker Carnegie Hall. Ein Violinen-Wunderkind also. Aber eines dass sich seiner Wurzeln bewusst war. Mit 12 wechselte er die 'Fronten' von E- zu U-Musik und begann, im Orchester der Charanga-Legende Jose Fajardo zu spielen ( Charanga: Musikform und bestimmte Instrumentalisierung eines Orchesters typischerweise mit 2 oder mehr Violinen und einer Querflöte ). 1972 spielte er für kurze Zeit bei Eddie Palmieri, danach bei Carlos Santana und 1977 bei einem der angesagtesten Charanga-Orchester jener Zeit: La Tipica '73. Dort traf er damals auf einen jungen begabten Sänger, der auch Gast auf seiner neuen CD ist: Jose Alberto 'El Canario'. Und nebenbei war er immer auch bei den Fania All Stars und jeder Menge anderer Projekte zu hören. Seine erste eigene Solo-Platte Alfredo erschien 1979 und wurde sofort für den Grammy ( Best Latin LP ) nominiert. 1983 gab es einen Knick in der Karriere. Alfredo wurde die Aufenthaltserlaubnis in den USA entzogen. Drogenprobleme. Es sollte 20 Jahre dauern, ehe er wieder eine dauerhafte Einreiseerlaubnis für seine geliebte Heimatstadt New York erhielt( Alfredo in einem Interview: Hier ist meine Familie , sind meine Freunde ). Währenddessen lebte er für 14 Jahre in Kolumbien und 6 Jahre in Italien, wo er auch seine Drogenprobleme in den Griff bekam. Heute spricht er sehr offen darüber und engagiert sich auch in sozialen Projekten wie in dem Rehabilitations Zentrum Promesa. Anyway, Alfredo is back in New York und seitdem hört man wieder mehr Violine in Salsa-Produktionen! Als erstes tauchte er bei El Canario's Produktion Diferente wieder auf und dann ging es Schlag auf Schlag: El Gran Combo, Jimmy Bosch, George Delgado das waren nur einige Produktionen, an denen Alfredo seit seiner Rückkehr beteiligt war.

Nun also endlich sein erstes Soloalbum nach 5 Jahren. Und es vereinigt folgerichtig viele Elemente mit denen er in seiner langen Karriere als Salsa-Violinenspieler in Berührung gekommen ist: Einen kolumbianischen Co-Producer (El 'Fruko' ), eine Komposition seines ersten musikalischen Mentors und ein alter Kollegen 'El Canario' als Gastsänger.

Die Songs sind alle Charanga-typisch ( Violinen, Querflöte, Chorus ). Aber auch der Aufnahmeort Medellin ( Kolumbien ) hat seine Spuren im Sound hinterlassen, der übrigens von Julio Ernesto Estrada - besser bekannt als El Fruko - perfekt und klar abgemischt wurde.

Julio El Gitano - ist einer der beiden Titel, die von Jose Alberto 'El Canario' gesungen werden und der hat es in sich. Vom Sound her eher Salsa aber auch mit Charanga - Elementen versehen. Ein gepfiffenes Solo von El Canario gipfelt dann in einem dieser unverwechselbaren Violinensoli von Alfredo De La Fe im Wechselspiel mit der Conga. Ungeheuerlich auch das Posaunensolo von Vladimir Hurtado, der wirklich ausgezeichnet nicht nur in diesem Stück bläst. Auch die Rhythmussektion weiss zu überzeugen. Alles ist so vital - Charanga lebt.

Ein Gastauftritt Oscar D'Leons folgt in dem mit Cumbia angehauchten Titel Anhelos. Für mich nicht so sehr der Höhepunkt. Auch die Interpretation von Willy Chirino's Soy durch El Canario überzeugte mich erst in der 2. Hälfte des Liedes. Ritmo Sabroso hingegen lässt das Orchester richtig zu Hochform auflaufen. Ich würde es als eine Charanga-Descarga bezeichnen. Absolute Spitzen-Klasse! Gänsehaut erzeugt auch La Botija De Abuelito - eine Komposition seines alten Bandleaders Jose Fajardo. Was für eine Power. Ein absoluter Dancefloor-Filler! Genial der Break nach ca 1 1/2 Minuten, wenn das Orchester aussetzt und nur die Conga weiterläuft. Man wartet dann nur noch auf den Wiedereinsatz. Boah!!! Auch die Posaune bläst wieder kräftig im Wechselspiel mit der Flöte. Ebenfalls natürlich mit dabei das obligatorische Violinen-Solo.

Zu meinen Favorits zählen auf dieser CD zählen auch Kukuchá Ku Chá, Manana. Explosive Charanga vom Feinsten.

Die CD schliesst mit einer Cumbia El De Los Ojos Negros - nochmal eine Referenz an Kolumbien. Ach so, nicht durcheinanderbringen lassen: Titel 6 und 8 waren zumindest auf meinem CD-Cover vertauscht.

Fazit: Charanga is back und Alfredo on Top! Sicherlich ein Anwärter auf den nächsten Grammy in der Kategorie 'Bestes Salsa-Album'.Und kaufen kann man die CD -->hier


Und was sagt Alfredo De La Fe zu dieser Kritik:

Hey Michael,

Thanks for your words.
Tito Puente always told me to do music for the feet (dancers) and that the DJ's would have the last word.
I apretiate your critic very much and would like to wish you a Happy New Year also.
All the best for you and may your dreams come true in 2006.
Again. Thanks so much for your comment and hope to see you soon.

Alfredo.

http://www.alfredodelafe.com


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Vorhören und als MP3 downloaden:


Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Somos Los Reyes De Mundo Alfredo De La Fe 05:21
2 Julio El Gitano Rafael Barbios 04:50
3 Anhelos Alfredo Gutierez 03:55
4 Ritmo Sabroso D.R. 04:40
5 Kukucha Ku Chá Raul Alonso 04:30
6 Soy Willy Chirino 04:34
7 Nostalgia De Mi Tierra Pedro Carrasquillo 06:19
8 No Soy De Aquí Facundo Cabrales 05:17
9 Mañana Marin Medina 04:38
10 Sibanicú D.R. 03:33
11 La Botija De Abuelito José Fajardo 05:28
12 El De Los Ojos Negros D.R. 05:11

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2005/alfredo' target='_blank'>
    Alfredo De La Fe - La Llave De Oro
</a>


Besucher: 1121


HTML5