... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

»New Swing Sextet

Back On The Streets

August 2008 - Fania

CD-Review von

4 Punkte: Ein Muss!!
CD-Cover: Back On The Streets

 

 

CD-Cover: Back On The Streets

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Die 60er waren schon eine wilde Zeit. Musikalisch wilder jedenfalls als das, was wir jetzt gerade durchmachen. Und wohl nur in den 60ern und wohl auch nur in New York konnte so eine innovativ experimentelle Band wie das New Swing Sextet entstehen ... und leider nach kurzer Zeit auch wieder sang und klanglos verschwinden. 1965 gegründet von Bandleader und Vibe-Spieler George Rodriguez in der Besetzung Vibe, Conga, Timbales, Piano, Bass, Lead Vocals fackelten die sehr sehr jungen Musiker nicht lange und produzierten munter 4 Platten am Stück - jedes Jahr eine: The Explosive New Swing Sextet ( 1967 - mit dem Hit Vente Pa'Ya ) , A Taste Of Spanish Harlem (1968), Swinging Along (1969 - mit der Cover-Version von My Favourite Things - das Lied, das sie in der Salsa-Szene unsterblich machen sollte) und Revolucionando (1970) - alle erschienen bei der Plattenfirma Cotique. Dieses Label gehörte dem damaligen Fania-Besitzer Jerry Massucci. Allerdings bei dem grossen Fania-Salsa Boom in den 70ern war das »New Swing Sextet nicht mehr mit dabei. Offenbar wurden sie von Massucci fallengelassen. Es gab jedenfalls keine weiteren Plattenproduktionen mehr. Vielleicht lag es an ihrer sehr unkonventionellen Auffassung von Salsa. Ihr Sound war sehr jazzig, hatte aber auch Soul und Boogaloo. Traditionelle Salsa klang damals jedenfalls ganz anders. Wie cool, genial und vor allem zeitlos, das war, was die jungen Wilden damals in so kurzer Zeit quasi aus dem Ärmel geschüttelt hatten, sollte man erst viele viele Jahre später verstehen und vor allem würdigen. Top-Weltstars waren sie damals jedenfalls nicht.

Und es waren bezeichnenderweise NICHT die Salsa-Leute, die das Juwel New Swing Sextet im Jahre 1999 wiederentdeckten. Es waren die Acid-Jazzer. Auf einem ihrer in der Szene sehr populären Sampler ( Jazz Spectrum - Real Jazz For Real People - 1999 ) tauchte auf einmal Favourite Things in der Version vom »New Swing Sextet wieder auf. Der für die Band so wichtige Schlüssel-Song Favourite Things stammt übrigens nicht mal von ihnen selbst. Er gehört zu einem Broadway-Musical, welches auch verfilmt wurde( 1959 - Sound Of Music -->hier )

Schnell machte jedenfalls der eigenwillige Song mit dem harten Rhythmus und der weichen Melodie im Jahre 2000 in der Salsa-Szene die Runde. Ein neuer Hit für die damals gerade aufkommenden Salsa-Festivals war geboren! Und da wollte man natürlich mehr wissen über die Band. Auch ich besorgte mir rasch alle 4 Cds der mir damals völlig unbekannten Band und hatte viel Freude damit.

Und jetzt kommt Henry ins Spiel. Ein DJ aus New York :-) Der also blieb vom Boom um die 4 CDs auch nicht unberührt und fand heraus, dass es die Bandmitglieder in seiner Heimatstadt noch gibt und dass sie sogar ab und an zum Spass auf privaten Parties im Umfeld ihrer Familien zusammen spielen. 2005 präsentierte Henry Knowles die Band dann zum ersten Mal nach vielen vielen Jahren wieder in einem professionellem Umfeld - im damals angesagten (jetzt leider nicht mehr existierenden) New Yorker Live-Club El Flamingo. Und seitdem gab es kein Halten mehr. Inzwischen im reifen Alter ist die Band seit diesem Konzert wohl mehr durch die Welt getourt, als damals in den 60ern. Sind sie damals überhaupt getourt? Nun ja, endlich können sie also weltweit den Ruhm auskosten, der ihnen gebührt. Und um noch einen draufzusetzen: Ihre neue CD Back On The Streets erschien ... wo? Genau bei FANIA Records (inzwischen eine Tochterfirma des Universal-Konzerns). Auch eine späte Genugtuung! Das sind die Geschichten, die die Amerikaner so lieben. Daher könnte die neue CD des »New Swing Sextet vielleicht einer der Anwärter auf den nächsten Salsa-Grammy sein. Grossen Anteil an diesem Erfolg hat unzweifelhaft DJ Henry Knowles, der auch die neue CD produzierte. Felicidades, Henry!

So jetzt aber ein paar Worte zur CD. Die CD gibt es komischerweise schon seit Frühjahr 2007. Offiziell erschienen ist sie aber erst am 01. Juli 2008. In der DJ-Szene kursierten natürlich seit über einem Jahr Vorab-Kopien ( kein Wunder, wenn der Producer selber DJ ist :-). Also alles beste Voraussetzungen für einen neuen »New Swing Sextet - Smash-Hit. Aber der grosse Erfolg der CD blieb - bisher jedenfalls - aus. Gerade jetzt habe ich die neue CD durchgehört und wieder eine der alten eingelegt. Es ist schon ein Unterschied. Die neue CD ist professioneller aufgenommen - der Sound ist besser. Auch der Lead-Sänger klingt nicht mehr so unbeholfen wie damals (war damals fast schon ein Markenzeichen). Also alles schick sollte man meinen! Aber die unbekümmerte Frische - die vermisse ich auf der neuen CD. Und ja - auch die Experimente. Die neue CD ist richtig traditionelle Salsa - und zwar so wie sie sie damals nie gespielt haben. Darum lautet der Untertitel von Back On The Streets eben nicht Revolucionando Vol. 2 sondern durchaus passend A Taste Of Spanish Harlem Vol. 2. Keine neue Sound-Revolution! Schon ein genauer Blick auf die Trackliste verrät, wie traditionell man hier zu Werke gegangen ist. Von den 12 Titeln sind 7 Cover-Versionen ( u.a. »Tito Rodriguez oder »Cheo Feliciano ). Weitere 3 Stücke sind Neuinterpretationen ihrer alten Songs ( The Monster, El Bongo und El Tireteo ). Das ist schon gewagt, sich selbst zu zitieren. Obwohl alles so perfekt arrangiert ist: Die alten Originale kann man doch eher schwer schlagen! Oder? Bei den Cover-Versionen gibt es Höhen und Tiefen ... insgesamt wirken manche (nicht alle) Songs .. nun ja bemüht.

Das verwundert doch etwas, denn LIVE ist Band auch heute wohl der absolute Hammer und läuft zu Hochform auf. Improvisationen, überraschende Breaks - alles da! Selbst gesehen habe ich es noch nicht - die Band war immer vor mir da. Ich kam lustigerweise immer kurz nach den Auftritten des »New Swing Sextet in die jeweilige Stadt ( 2007 in Chicago und San Francisco und 2008 in Zürich ). Hörte aber immer nur begeisterte und lobende Stimmen. Und Videos auf Youtube bestätigen dies. Schaut mal mit welcher Lässigkeit sie heute Favourite Things interpretieren ( -->hier ). Das ist abgefahren! Wie sie das Tempo rausnehmen - und die Clave rein! Schade, dieser Song hätte genauso auf die CD gehört! Da schlägt die Neuinterpretation das Original. Aber eben nur live - und nicht auf dieser CD. Also wenn Ihr die Gelegenheit habt: Unbedingt die Band mal live sehen!!! Vielleicht eine Erklärung für das Nicht-So-Ganz-Durchstarten der CD: Es wurde alles schon zu einem sehr frühem Zeitpunkt nach der Reunion aufgenommen ( wohl Ende 2006 ). Kann sein, dass die Band zu diesem Zeitpunkt noch nicht so eingespielt war, wie sie es heute unzweifelhaft sind.

Viel viel besser als die ganzen eher traditionellen Cover-Versionen ist die einzige Neukomposition auf der CD: Flight ! Hier blitzt sie wieder auf - die Experimentierfreude - hier sprühen die Ideen - hier hört man auch auf CD die Freude am Spielen - hier wirkt die CD nicht so ... ja merkwürdig gelähmt wie z.B. bei den schon sooft gehörten Cover-Versionen von Che Che. Hier ist das »New Swing Sextet wieder »New Swing Sextet!

Ebenfalls ausgezeichnet und für mich mit das beste Stück: Bobo Tu Te Quedaras (hiess auf der Vorab-CD noch Bobo eres tu ). Dieses Lied wurde von Bandmitglied Jesus A. Santiago mal für das Orchester Harlow komponiert. Und auch dieser Song zeigt, welches ungeheure Potential die Band heute noch hat.

Den Preis für die beste Cover-Version auf der CD gewinnt in meinen Augen Sarandonga. Da hatte ich wirklich Spass beim Anhören. Cooles Piano!

Fazit: Grossartige Geschichte mit den 40 Jahren Pause, Tolle Live - Auftritte und ich denke mal, die nächste CD setzt noch einen drauf! Dann gibt es alle 5 Sterne.


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Vorhören und als CD kaufen [»] hier


Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Che Che Tito Rodriguez 05:25
2 Bobo Tu Te Quedaras Jesus A. Santiago (komponiert für das Orchester Harlow) 05:36
3 El Raton Jose Feliciano 04:01
4 Sarandonga Lorenzo Hierrezuelo 04:01
5 En El Balcon Tito Rodriguez 07:01
6 The Monster George Rodriguez (1968 auf 'A Taste Of Spanish Harlem') 05:00
7 Amor Jibaro D.R. 06:16
8 Ay Carino Federico Baena 04:36
9 El Bongo Pedro G. Ortiz (1968 auf 'A Taste Of Spanish Harlem') 05:25
10 Flight Jesus A. Santiago (neue Eigenkomposition) 04:12
11 El Tiroteo Pedro G. Ortiz/George Rodriguez (1970 auf 'Revolucionando') 03:20
12 Monta Mi Caballito Moises / Bobby Capo 04:11

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2008/NewSwingSextet' target='_blank'>
    New Swing Sextet - Back On The Streets
</a>


Besucher: 909


HTML5