... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

Orlando Poleo

Curate

Februar 2008 - Cacao Musica

CD-Review von

3 Punkte: Gute CD mit 2 oder 3 Hits
CD-Cover: Curate

 

 

CD-Cover: Curate

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Heute wieder: Venezuela. Alle 5 min wird dort ein Salsero geboren - behauptet zumindest Orlando Poleo in seinem Song Nacio Salsero auf der vorliegenden CD Curate. Nun, dann müssen wir uns um den Fortbestand der Salsa ja keine Sorgen mehr machen :-) Aber in der Tat: Venezuela war schon immer ein 'Salsa-Land'. Das geht sogar soweit, dass manche Venezuelaner behaupten, der Begriff Salsa (für die Musik) käme aus Venezuela (siehe -->hier) ... aber welche Nation behauptet das nicht von sich :-)

Venezuela ist heutzutage mehr denn je Salsa-Land! Denn zur Zeit kommen jede Menge beachtenswerte Salsa-Produktionen aus Venezuela. Und es sind nicht nachgemachte New York - Produktionen. (Einige der 60er-Jahre Salsa-Platten aus Venezuela enthielten Cover-Versionen von Stücken, die damals in New York / Puerto Rico gerade In waren - so z.B. Ray Perez, Federico etc ... ). Was heutzutage aus Venezuela kommt, ist frische, selbst zubereitete allerfeinste Salsa. Die nächste Generation der 'Alle-5-min' Salseros ist am Werk! Namen wie Joel Uriola, Cheo Navarro oder Alfredo Naranjo werden weit über Venezuela hinaus bekannt und setzen Akzente in der modernen Salsa.

Es gibt da also mehr zu entdecken als Dimension Latina, Guaco oder Oscar D' Leon. Letzterer ist übrigens auch auf dieser CD vertreten - aber dazu nachher mehr.

Orlando Poleo - um den es heute geht - ist ein Conguero, der seit Anfang der 90er in Paris lebt und dort 1996 sein Orchester Chaworó gründete. 3 CDs hat er seitdem produziert - Curate ist seine vierte. Aber die erste, die ausschliesslich in Venezuela aufgenommen und produziert wurde.

Wie man es von einem Conguero nicht anders erwarten kann, stehen die Percussions ganz im Vordergrund dieser sehr rhytmischen aber auch jazzigen Produktion. Wobei die jazzigen Impulse eher von den Bläsern kommen. Schon der erste Titel Aquí Estan zeigt diese Richtung auf ....nunca muere el tambor! Es kracht gewaltig.

Mit dem in französisch / spanisch gesungenem Cha Cha Cha On N'a Qu'une Vie (Es gibt nur ein Leben)geht es weiter. Den spanischen Part übernimmt dabei Oscar D'Leon - er setzt mit seinen Improvisationen ein Sahnehäubchen auf dieses Stück, das übrigen zum Ende hin gewaltig an Intensität gewinnt. Ein Paradebeispiel dafür wie man das ganze Percussionarsenal wohldosiert ganz langsam von 0 auf 100 bringt. Wie ich schon immer gesagt habe: Salsa ( oder hier Cha Cha Cha ) muss nicht schnell sein, um seinen Rhythmus voll zu entfalten. Im Gegenteil: In den ganz schnellen Stücken höre ich oft weniger 'Clave' als in den langsameren. Schnelligkeit kaschiert gar oft musikalische Einfallslosigkeit. Die wahre Kunst ist es in meinen Augen, ein eher langsameres Stück mit Kraft und Rhythmus zu füllen. Ein weiteres Beispiel dafür ist der Son Montuno Arriba Mi Montuno.

Eine Homenage an die Percussion ist ( wie Aquí Estan ) der Titel La Clave Y El Bongo mit einem tollen Bongo-Solo von Luis Viloria. Ein Kompliment auch an den argentinischen Pianisten Gerardo Di Giusto der mit dem Piano auch rhythmische Akzente setzt. Seinen Galauftritt hat er dann in meinem Salsa-Lieblingsstück dieser CD Soy De Venezuela. Sein Piano-Riff in der Mitte des Stücks leitet einmal mehr eine wahre Attacke der Percussion-Sektion ein. Bemerkenswert finde ich, dass diese Hommage an das Heimatland Venezuela von einem Kubaner komponiert wurde (Julio Font). Und das hört man auch sehr deutlich im Chorus (Oye Venezuela pa' que me tengas encuenta ... ) , der ein wenig an Timba erinnert. Lustig.

Grosses Lob auch an das rührige Label Cacao Records, die sich zur Aufgabe gemacht haben, venezuelanische Musik zu fördern. Die Gestaltung des CD-Covers ist sehr liebevoll und die Idee, aus dem CD-Cover ein kleines Notizbuch zu machen, ist genial. In dem Notibüchlein findet der interessierte Hörer viele Informationen zu den Musikern und zu dem Projekt der CD. Toll gemacht.

Fazit: Super Percussion und Soy De Venezuela ist der Hit!


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Vorhören und als MP3 downloaden:






Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Aqui Estan Orlando Poleo 03:25
2 On N'a Qu'une Vie Orlando Poleo 04:32
3 Nacio Salsero Carlos Espósito 04:31
4 Arriba Mi Montuno Orlando Poleo 03:51
5 La Clave Y El Bongo Raúl Hernández 05:54
6 Orlian Orlando Poleo 05:20
7 Curate Orlando Poleo 05:12
8 Soy De Venezuela Julio Font / Carlos Espósito 04:43
9 Ninos De La Calle Rafael Quintero 05:06
10 Hemisferio Musical Julio Font / Carlos Espósito 04:33

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2008/OrlandoPoleo' target='_blank'>
    Orlando Poleo - Curate
</a>


Besucher: 1050


HTML5