... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

»Mario Ortiz Jr. All Star Band

Tributo 45 Aniversario

September 2009 - SONY Discos Inc. - Tropical

CD-Review von

5 Punkte: Absolute Spitzenklasse
CD-Cover: Tributo 45 Aniversario

 

 

CD-Cover: Tributo 45 Aniversario

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Whow ... schon die dritte Produktion dieses Jahres mit einer Salsa Big Band (nach »The Latin Giants Of Jazz - Baila Conmigo und Jose Lugo - Guasabara! Und wie Jose Lugo (der Pianist von »Gilberto Santa Rosa) auch, kommt diese Produktion ebenfalls aus Puerto Rico. Der Name wird für einige von Euch neu sein: Mario Ortiz Jr.. Der Vater Mario Ortiz war ein sehr sehr bekannter Trompeter und Bandleader in Puerto Rico. Der Vater gründete seine Mario Ortiz All Star Band 1962 (insofern irritiert der Plattentitel Tribut für 45 Jahre ein wenig ). Er spielte sehr viel in den grossen Hotels von Puerto Rico ( übrigens kaum Salsa sondern als Begleitband für die Stars, die dort in den Shows regelmässig auftraten). Und er war mit der Band in den 60ern bekannt für Sessions, die live im Radio und Fernsehen übertragen wurden (wo gibt es heute noch sowas?). Sein grösster Hit war in jener Zeit Se Acabo El Bembe, ein Thema das in ganz Südamerika sehr populär war (und immer noch ist) und von vielen Musikern gecovert wurde. In den 70ern hatte der Vater zwar Kontakt zu allen bekannten Musikern der Salsa-Szene, war aber an dem Hype um Fania so gar nicht beteiligt. Er hatte ja auch seine Hotel-Jobs, von denen sich angenehm leben liess. 1977 wurde er Chef der Haus-Band des Caribe Hilton Hotel in Puerto Rico. Aber die Salsa liess ihn nie los. So gab es in den 80ern tolle Aufnahmen mit ihm ... u.a. das Album Vamos A Gozar mit den Lead-Sängern Anthony Cruz und Primi Cruz sowie im Chor »Gilberto Santa Rosa und »Tony Vega. Richtig gute Salsa!

So richtig glamourösen Star-Status war beiden (Vater und Sohn) leider nicht beschieden. Es gab andere grössere Namen. Aber tolle Musiker waren (der Vater starb 1999) und sind beide. Der Sohn (auch Trompeter) arbeitete in der Begleitband und bei den Aufnahmen von vielen Super-Stars mit. Als da wären »Willie Rosario, »Juan Luis Guerra, »Louie Ramirez, »Roberto Roena, »Frankie Ruiz, »Gilberto Santa Rosa und und und ...

Beide (Vater und Sohn) sind in der Musiker-Szene in Puerto Rico aber sehr bekannt und auch daher fiel es dem Junior nicht schwer zum 45 (+ 2). Jubiläum der Bandgründung des Vaters, alles was Rang und Namen in Puerto Rico hat, zu dieser Produktion zusammenzutrommeln. Und ich meine wirklich ALLE! Was für ein Line-Up ... whow! Von Andy Montanez über Papo Luca (Sonora Poncena), »Ismael Miranda, »Cheo Feliciano und und ... die ganze Liste findet Ihr auf dem CD-Cover. Ich glaube, die Liste der Salsa-Prominenz aus Puerto Rico, die nicht mit dabei war, ist fast kürzer, als die Liste derer, die mitgewirkt haben :-) Und der am unbekannteste von allen ist der Chef vom Ganzen: Mario Ortiz Jr.

Der Sound ist richtiger Mambo-Big Band Sound - gespielt wird aber überwiegend Salsa. Und das ist gut so! Wie auch schon bei der Besprechung zu den »Latin Giants Of Jazz möchte ich nochmal erwähnen, was für eine Power so eine Big Band live hat. Es ist schon ein sehr sehr grosser Unterschied, ob da auf der Bühne ein normales Salsa-Orchester steht oder eben eine Big-Band, bei der in der Bläser Sektion schon soviele Musiker sitzen, wie sonst in einem grösserem Salsa-Orchester. Leider muss man, um soetwas Live zu sehen, unseren Kontinent verlassen ... aber wer mal die Gelegenheit hat ... unbedingt angucken und anhören.

Nun zu den Songs. Es ist ein Tribut des Sohnes an den Vater und - leider leider - werden nur alte Songs gespielt, die auch schon der Vater oder Freunde des Vaters komponiert haben. Aber ... da der zumindest hier in Europa ... nicht sooo bekannt war, sind die Songs zum Glück nicht so ausgeleiert, als das man sagen würde: Ooooch schon wieder das in der x-ten Interpretation. Insofern positiv. Die bekanntesten Songs dürften sein Que Bonito Es Puerto Rico - ein »Machito-Song. In der Neuinterpretation, in der Primi Cruz singt, mit richtig viel Swing versehen! Das grösste Star Aufgebot an Sängern gibt es in dem zuletzt z.B. von »Grupo Latin Vibe neuinterpretierten Para Los Bravos. Da hören wir nacheinander Andy Montañez, Cheo Feliciano, Gilberto Santa Rosa, Adalberto Santiago, Pedro Brull, Ismael Miranda, Anthony Cruz, »Ismael Rivera Jr., Tito Allen und »Bobby Cruz. Boah was für eine Liste. Aber leider, leider eine kleine Entäuschung bei diesem Song. Wahrscheinlich verderben zuviele Köche den Brei. Oder es ist auch das Alter der Protagonisten. Mein Gott, ich habe fast Andy Montanez stimmlich nicht mehr wiedererkannt. Ansonsten ist der Song musikalisch nicht schlecht aufgenommen. Ich finde die anderen Songs (mit Einzelsängern) aber besser. Zum Beispiel Yare, Yare mit »Tony Vega - der war auch mal Sänger bei »Willie Rosario war - ebenso wie »Gilberto Santa Rosa. Der singt einen coolen Song namens Chinita. Gilberto kann ganz hervorragend mit Big Bands umgehen - meine Lieblingsplatte von ihm ist übrigens die nicht so bekannte A Dos Tiempos De Un Tiempo aus dem Jahr 1992 - damals mit Papo Luca. Leute die bei dem Namen Santa Rosa die Nase ob der vielen Romantica rümpfen, sollten mal in dieses wirkliche Meisterstück reinhören! Und natürlich in seine Songs als Sänger von »Willie Rosario. Gilberto kann es so richtig, das beweist er hier mit Chinita. Auch der gerade erwähnte Papo Luca - Chef von Sonora Poncena ist mit von der Partie. Er bereitet ein tolles Solo in Yare, Yare. Aber warum sich mit einem Super-Pianisten begnügen, wenn man 2 haben kann. »Richie Ray spielt Malaguena und wie!!!

Meine Favouriten auf der CD sind das oben schon erwähnte Se Acabo El Bembe mit Fania - Legende »Ismael Miranda und auch der Mambo Infierno ebenfalls mit einem Fania-Veteranen: Adalberto Santiago. Infierno heisst es wahrscheinlich, weil ein kleiner Reggaeton Part eingearbeitet wurde - gar nicht mal so ungeschickt. Toll und so richtig nach meinem Geschmack sind die schon erwähnten Yare, Yare , Que Bonito Es Puerto Rico und das noch nicht erwähnte Maina mit Anthony Cruz, der mich hier absolut überzeugen kann (was sonst nicht so der Fall ist).

Erwähnt werden muss noch das Instrumental El Cid. Hier hat man die Original-Trompete des Vaters geschickt reingemixt, so dass auch dieser auf der CD vertreten ist.

Fazit: Tolle Salsa Big Band-Aufnahme mit fast allen Musikern, die in Puerto Rico Rang und Namen haben. Ein absolutes Muss!


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Intro
2 A Quitaerse
3 Yare Yare (BlemBlem / BlenBlen)
4 Chinita
5 Odiame / Hable Con Un Niño Medley
6 Move
7 Se Acabo El Bembe
8 Mambo Infierno
9 Guiro Y Pandereta
10 El Soplo
11 Malagueña
12 Rumberito
13 Que Bonito Es Puerto Rico
14 Maina
15 Para Los Bravos
16 El Cid

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2009/Mario_Ortiz' target='_blank'>
    Mario Ortiz Jr. All Star Band - Tributo 45 Aniversario
</a>


Besucher: 968


HTML5