... alles über Salsa in Berlin!
Salsa-Berlin.de-Newsletter: Freikarten und ermässigte Tickets für viele Events, Verlosungen nur für Empfänger des Newsletters - Hier anmelden:
eMail


Havanna - hier wird Salsa getanzt!


CD-Besprechung

»Spanish Harlem Orchestra

Un gran dia en El Barrio

November 2002 - RopeADope Records

CD-Review von

5 Punkte: Absolute Spitzenklasse
CD-Cover: Un gran dia en El Barrio

 

 

CD-Cover: Un gran dia en El Barrio

Du kannst in Zukunft sofort per eMail informiert werden, wenn DJ El Rumbero wieder eine neue Salsa-CD-Besprechung im Internet veröffentlicht - Abonnenten dieses Salsa-CD-Newsletters erhalten per eMail auch Kurzkommentare von DJ El Rumbero zu neuen Salsa-CDs, die sonst nicht im Internet zu finden sind.

Meine eMail: Mein Vorname:


Die Antwort des El Barrio ( oder auch Spanish Harlem - Geburtsort der Salsa ) auf Cuba's Buena Vista Social Club soll diese CD sein. Das sind ja markige Sprüche der Plattenfirma. So ein 'Radau' regt erst mal zum Schmunzeln an. Aber: Oho, es steckt was drin im Cover, das die flotten Sprüche rechtfertigt!

Das Rezept der New Yorker ist dabei genauso wie das der Cubaner ein paar Jahre zuvor: Man nehme altgediente Musiker, einen aussagekräftigen Namen für das ganze Projekt, ein modernes Studio und mehr oder weniger alte Stücke (davon 2-3 sehr bekannte).

Die altgedienten Musiker sind hier u.a. der Pianist und musikalische Direktor Oscar Hernandez ( bekanntgeworden als Pianist von Ruben Blades und Manny Oquendo's Libre ). Wir haben bei den Vocals eine wirkliche Ansammlung der Creme de la Creme: Jimmy Sabater, Herman Olivera ( Sänger von Eddie Palmieri ) und Ray de la Paz. Und Frankie Vasquez kennen wir von dem Projekt Soneros del Barrio. An der Trompete hören wir Ray Vega , George Delgado an den Congas und das markante Bariton Saxophon (schöne Mambos) spielt - wie zu seinen besten Tito-Puente-Zeiten - Mich Frohman.

Der aussagekräftige Name lässt keinen Zweifel daran, worum es hier geht: Spanish Harlem Orchestra - die Musik der 60er und 70er soll wiederaufleben. Die vielzitierten Roots. Und wirklich - beim Hören dieser Scheibe erlebt man einen 'Gran Dia' und kann sich vorstellen, wie damals die Salsa im Barrio aus jedem Fenster zu hören war.

Das moderne Studio: Die CD wurde höchst professionell aufgenommen. Der orchestrale Salsa-Sound lässt nix zu wünschen übrig. Trotzdem ist es nicht 'glatt' - man merkt den Musikern die jahrelange Live-Erfahrung und die Freude am Musizieren und Improvisieren an.

Und die Stücke: Whow! Mambo, Cha Cha Cha, Boleros und natürlich Salsa. Jedes Stück ein Knaller! Gleich mit einem bekannten Hit geht's los: Mama Guela - ein alter Tito Rodriguez - Mambo an dem sich Anfang der 90er auch mal Gilberto Santa Rosa mit Erfolg versucht hat. Nach dem Bolero Obsesion folgt schon der nächste Mambo: Tambori mit einem einprägsamen Piano Intro - eines meiner Lieblingsstücke. Aprende a Querer - eine flotte Salsa gesungen von Ray de la Paz folgt. Ebenso gut: La musica es mi vida - das glaubt man Herman Olivera unbesehen.

So und dann anschnallen: Die Homage an Willie Colon und Hector Lavoe: Llego la banda ... tocando Salsa!!! Fürwahr! Pa' gozar ein Klasse - Cha Cha Cha, den ich u.a. auch schon mal auf der 1994er Eddie Torres - Cd ( ja der Tanzlehrer ) 'Dance City' gehört habe. Einfach herrlich dieses Stück und wirklich zum Geniessen. Jetzt folgen noch die 3 Salsa-Stücke Somos iguales , Vale mas un Guaguanco und Pueblo Latino. Wirklich jedes Teil ein Hit für sich ! Trotzdem möchte ich Vale mas un Guaguanco gesungen von Ray de la Paz hervorheben. Was für eine Kraft des Orchesters! Das explodiert förmlich am Ende mit den Bläsersätzen. Suuuper!

Und noch eine gute Nachricht: Da die Plattenfirma keine Mühe und Kosten für's Marketing gescheut hat, kann man diese CD ( im Gegensatz zu Wayne Gorbea, den wir letzten Monat besprochen haben ) zum Erscheinungszeitpunkt dieses Artikels fast schon überall erwerben. Ich hab sie sogar schon in einem Kaufhaus gesichtet.

Fazit: Nun ja, der Vergleich der Plattenfirma mit den cubanischen Son-Opa's ist ein bisschen weit hergeholt - den riesigen kommerziellen Erfolg wird man wohl nicht wiederholen können. Der Bekanntheitsgrad ausserhalb der Salsa-Szene wird wohl auch nicht erreicht werden. ABER: Wenn Du wirklich tanzen willst, kommt nur ein Social* Club in Frage! Der hier! Diese CD wird wohl in Zukunft zum Pflichtrepertoire eines jeden Salsa-DJ's gehören - Salsa-Liebhaber kommen am Spanish Harlem Orchestra nicht vorbei! Und wir haben endlich den 5. Stern eingeführt, um diese CD ordentlich zu bewerten :-)

* - 'Socials' werden nichtkommerziale Veranstaltungen für Tänzer in New York genannt, die sich grösster Beliebtheit erfreuen.


Eure Bewertungen


Bewerte diese CD - Vergib Deine Sterne


Vorhören und als MP3 downloaden:




Und hier die Titel und Komponisten

No. Titel Komponist Zeit
1 Mama Guela Tito Rodriguez 03:33
2 Obsesión Pedro Flores 05:32
3 Tambori Hector Rivera 03:32
4 Aprende a querer Tony Rios 04:18
5 La musica es mi vida Sandioval / Guajiro Gonzales 03:53
6 La Banda Willie Colon 04:49
7 Pa' gozar Oscar Hernandez 05:48
8 Somos iguales Ramon Rodriguez 03:44
9 Vale mas un Guaguanco C. Curet Alonso 04:09
10 Pueblo Latino C. Curet Alonso 04:20

Diese Kritik gibt nur die subjektive persönliche Meinung des Autors wieder. Wollt Ihr mir Eure Meinung mitteilen oder habt Ihr Tips für zukünftige CD-Besprechungen?
Dann schicke eine eMail an: eMail an DJ El Rumbero schicken

Bitte beachte, dass der hier abgebildete Text urheberrechtlich geschützt ist. Gerne kannst Du aber diese Seite verlinken. Hier ist der Original-Link:

<a href='http://www.salsa-berlin.de/salsa-cd/2002/harlem' target='_blank'>
    Spanish Harlem Orchestra - Un gran dia en El Barrio
</a>


Besucher: 1214


HTML5